Angebote

Das Konzept der Akademie richtet sich an die Zielgruppen Eltern und Familien (Säule A) sowie an Fachpersonal (Säule B)

Das zu Grunde liegende Denkmodell, die Ziele, die Zielgruppen im Einzelnen und das Angebot der Akademie sind auf den folgenden Seiten beschrieben.

Die Akademie beauftragt Fachpersonen oder Institutionen, die im Sinne ihrer Philosophie und ihrer Grundlagen qualifiziert und nach den Regeln der Vereinssatzung tätig sind. Mit einem entsprechenden Qualitätsmanagement bürgt sie für die Qualität und deren Überprüfung.

Die Akademie ist vorrangig in Nord/West-Deutschland tätig. Die Angebote werden regional und wohnortnah in von den Auftraggebern gestellten Räumen oder in den Räumen der angegliederten Institutionen / Einrichtungen durchgeführt.

Angebote zur Entwicklung und Entfaltung von Gemeinschaftsgefühl zur Partizipation an der Gesellschaft:

Basis hierfür ist die Annahme, dass der Mensch ein soziales Wesen ist.

Säule A
Arbeit mit Eltern und Familien

Grundlagenstudium beinhaltet

  1. Entwicklungspsychologie
  2. Zielführendes Denken
  3. Bildung und ermutigende Erziehung
  4. Kommunikation und Gesprächskultur
  5. Sozialtherapie

Ausbildung

  • Elternberater EfE®
  • Familienrat-Leiter
  • Encouraging-Elterntrainer

Offene Angebote zur Selbststärkung
und Selbsterziehung:

  • Sozialtraining – Intensivseminare
  • Encouraging-Training
  • Einzel-Beratung
  • Supervision

Säule B
Arbeit mit Fachpersonal

Grundlagenstudium beinhaltet

  1. Anthropologie und Partizipation
  2. Finalität und Kausalität
  3. Elementarbedürfnisse
  4. Psychopathologie
  5. Intensivseminar
  6. Ermutigung/Encouragement

Ausbildung

  • Individualpädagogischer Berater
  • Individualpsychologischer Berater
  • individualpsychologischer GruppenTrainer
  • Fachberater Familienrat

Offene Angebote zur Selbststärkung
und Selbsterziehung:

  • Sozialtraining – Intensivseminare
  • Encouraging-Training
  • Supervision
  • Einzel-Beratung
  • Fachfortbildungen

 

Zielgruppen

Säule A: Säule B:
Familien, die im Rahmen der Erziehungshilfe durch das Jugendamt betreut werden, z.B.:

  • Während einer oder anstatt einer SPFH
  • Bei Drohung von Familienzerfall
  • Bei Kommunikationsstörungen im familiären System
  • Bei Erziehungsschwierigkeiten
  • Bei Lern- und Verhaltensauffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen
  • Vor Rückführung von Pflegekindern in die Ursprungsfamilie
  • Pflegeeltern
  • Tagesmütter
  • Interessierte Kinder, Jugendliche und Familien
  • Eltern/Familien, die von freien Trägern oder Trägern der freien Wohlfahrtspflege betreut werden
Alle mit Familien arbeitende Fachpersonen

  • Pädagogische und psychologische Fachkräfte z. B. Erzieher, Lehrkräfte, Sozialpädagogen, Heilpädagogen, Therapeuten
  • Fachkräfte in der Familienhilfe
  • Mitarbeiter des Jugend/Sozialamtes
  • Ärzte, Heilpraktiker, Seelsorger
  • Supervisoren, Coaches, Mediatoren

 

Die Bausteine beinhalten Ausbildungsmodule, die einzeln und in Blöcken buchbar sind.

Druckversion